• Fahrzeuge
  • Services
  • Veranstaltungen & Rennen
  • Über uns
  • Kontakt
  • VIN Check

Traxio-Garantie

Die Garantie von Privat- und Geschäftskunden genießt, unterliegt sehr genauen Vorschriften, die wenig Spielraum für Interpretationen lassen. Es kann jedoch erweitert werden, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Und sogar durch "garantierte Versicherungen" wie die abgedeckt TRAXIO hat exklusiv mit SPB für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge entwickelt.

In Belgien umfasst der Begriff „Garantie“ verschiedene Systeme, erklärt Patrick Piret, Rechtsberater bei TRAXIO. „Für Kraftfahrzeuge gilt die gesetzliche Gewährleistung wie für alle anderen Sachen. Historisch schützt es den Käufer vor Mängeln der von ihm erworbenen Ware, insbesondere vor versteckten Mängeln. Dies ist die allgemeine Regelung, Gewohnheitsrecht. In jüngerer Zeit, mit dem Aufkommen des Binnenmarktes, wurde durch neue Vorschriften, die von einer europäischen Richtlinie (am 1. Januar 2005 in belgisches Recht umgesetzt) ​​inspiriert wurden, eine Sonderregelung eingeführt, die darauf abzielt, allen europäischen Verbrauchern, die eine Ware kaufen, das gleiche Maß an Schutz zu gewähren ein professioneller Verkäufer. »

Diese gesetzliche Garantie unterscheidet sich von der kommerziellen Garantie, die jeder Hersteller seinen Kunden gewähren kann, um bestimmte Mängel abzudecken. „Diese Garantie ist nicht verpflichtend“, fährt Patrick Piret fort. Es drückt den Wunsch des Herstellers aus, die Haftung zu übernehmen, indem er den defekten Artikel während eines bestimmten Zeitraums ersetzt oder repariert. Schließlich stellt die konventionelle oder vertragliche Garantie eine Vereinbarung zwischen dem Verkäufer und dem Käufer über die Verlängerung – oder eine mögliche Einschränkung – der gesetzlichen Garantie dar. Natürlich im Rahmen des Erlaubten.

Was ist die gesetzliche Gewährleistung?

Die gesetzliche Gewährleistung ist der Schutz des Käufers eines neuen oder gebrauchten Fahrzeugs vor versteckten Mängeln (allgemeine Regelung) oder Nichteinhaltung (spezifische Regelung), automatisch, nach dem Gesetz, vorbehaltlich des Verkäufers.

Was umfasst der Rahmenplan?

Versteckte Mängel sind Mängel, die dem Kunden zum Zeitpunkt des Kaufs nicht sichtbar oder bekannt waren. „Der Mangel muss auch so schwerwiegend sein, dass er den normalen Gebrauch des Fahrzeugs verhindert oder den Nichtkauf rechtfertigt, wenn er dem Kunden bekannt gewesen wäre“, präzisiert Patrick Piret. Gelingt es dem Käufer nachzuweisen – es liegt an ihm –, dass der Mangel tatsächlich bereits vor der Auslieferung bestanden hat, kann er die Rückgängigmachung des Kaufs verlangen oder das Fahrzeug behalten und sich einen Teil des Kaufpreises erstatten lassen. Kann der Verkäufer seinen guten Glauben nicht beweisen, muss er möglicherweise auch Schadensersatz leisten. Bitte beachten Sie: Die gesetzliche Gewährleistung ist zeitlich unbegrenzt. In der Praxis geht es heute seit Einführung der Sonderregelung hauptsächlich um B2B-Beziehungen.

Für welche Verkäufe gilt die Sonderregelung?

Die Sonderregelung trat am 1. Januar 2005 nach der Umsetzung einer europäischen Richtlinie in unsere Gesetzgebung in Kraft und deckt Käufe ab, die eine Privatperson bei einem gewerblichen Verkäufer tätigt. „Egal welche Art von Fahrzeug verkauft wird, der Käufer muss ein privater Verbraucher sein, der es für private Zwecke kauft“, bestätigt Patrick Piret. Diese Regelung bezieht sich insbesondere auf Vertragswidrigkeit. „Es bedeutet, dass sich der Verkäufer verpflichtet sicherzustellen, dass das gelieferte Fahrzeug den Vereinbarungen oder den berechtigten Erwartungen des Käufers entspricht. »

Mit anderen Worten, seine Haftung kann entstehen, wenn das Fahrzeug nicht die in der vom belgischen Recht mit dem Bestellformular vorgeschriebenen Checkliste beschriebenen Eigenschaften aufweist oder wenn es nicht die Eigenschaften und Leistungen aufweist, die der Käufer von einem Fahrzeug desselben erwarten kann Fahrzeugtyp (Alter, Laufleistung etc.). Alles, was unter die normale Abnutzung fällt, ist natürlich nicht abgedeckt, eine Begrenzung der Laufleistung sieht der Gesetzgeber hingegen nicht vor. Und das gilt natürlich nur bei „normaler Nutzung“ des Fahrzeugs. „Wenn der Käufer zum Beispiel beabsichtigt, doppelt so viel zu fahren wie normal, muss der Verkäufer darüber informiert und akzeptiert worden sein. »

Wie lange ist die Anwendungsdauer?

Ist die allgemeine Regelung (versteckte Mängel) nicht befristet, so gilt dies nicht für die besondere Regelung. Diese gilt grundsätzlich 2 Jahre ab Auslieferungsdatum des Fahrzeugs. „Diese Frist kann bei Gebrauchtfahrzeugen auf 1 Jahr verkürzt werden, dies muss jedoch deutlich auf dem Bestellformular erscheinen“, warnt Patrick Piret, ansonsten gilt das Gesetz für 2 Jahre. Achtung: Es reicht nicht aus, es auf der Rechnung anzugeben, da es interpretiert werden kann. »

Wo sich die Situation im Laufe der Zeit entwickelt, betrifft die Beweislast. „Im Falle eines Mangels, der in den ersten 6 Monaten nach dem Kauf auftritt, obliegt es dem Verkäufer, die Konformität des Fahrzeugs nachzuweisen. Weist er nicht nach, dass der Schaden auf eine andere Ursache als den Zustand des Fahrzeugs zurückzuführen ist (Missbrauch, mangelhafte Wartung usw.), muss er die Reparatur bezahlen, die nicht auf Verschleiß oder Überalterung zurückzuführen ist. » Nach 6 Monaten kehrt sich die Situation um: Es obliegt dem Käufer, das Vorliegen einer Vertragswidrigkeit zu beweisen. Wird dies nachgewiesen, kann der Kunde innerhalb angemessener Frist und kostenlos die kostenlose Instandsetzung des Fahrzeugs, ggf. sogar dessen Ersatz verlangen. (Gut zu wissen: Eine europäische Richtlinie, die noch in belgisches Recht umgesetzt werden muss, wird die Verlängerung der gesetzlichen Gewährleistungsfrist über 2 Jahre hinaus für bestimmte Verbrauchsgüter vorschreiben. Vor allem wird die Vermutungsfrist wegen Mangels von 6 Monaten auf 1 Jahr verlängert Mit anderen Worten, im Falle eines Problems ist es Sache des Verkäufers zu beweisen, dass es sich nicht um eine Vertragswidrigkeit, sondern um eine Panne handelt, die auf Verschleiß eines normalen Fahrzeugs zurückzuführen ist.)

Das Gesetz sieht eine Hierarchie bei den Anwendungsbedingungen des Sondersystems vor. Vorrang für Reparatur oder Ersatz, es sei denn, dies ist unmöglich oder unverhältnismäßig, in diesem Fall kann der Kunde eine teilweise Rückerstattung des Preises oder eine Vertragsverletzung verlangen. Abschließend ganz wichtig: Keine Vertragsklausel kann den Verkäufer von seiner Haftung befreien … selbst wenn der Verbraucher zustimmt. „Schlimmer noch“, fügt Patrick Piret hinzu: Wenn der Verkäufer eine Klausel des Typs „Verkauf ohne Gewährleistung – in dem dem Käufer wohlbekannten Zustand“ auferlegt, gilt das Gesetz nicht für 1, sondern für 2 Jahre in vollem Umfang! »

Wofür gilt die Herstellergarantie?

Diesmal handelt es sich nicht um eine gesetzliche Verpflichtung, sondern um eine einseitige Verpflichtung des Herstellers, das von ihm vertriebene Fahrzeug für einen bestimmten Zeitraum gegen Material-, Montage- oder Produktionsfehler abzusichern. Diese Garantie ergänzt in gewisser Weise die gesetzliche Gewährleistung. Die meisten Hersteller bieten beispielsweise eine 2-Jahres-Garantie (einige bieten bekanntlich mehr) und einige bieten auch eine optionale Garantieverlängerung an, die vom Kunden beim Kauf zu unterschiedlichen Konditionen abgeschlossen werden kann.

Um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden, hat die Europäische Kommission Schutzklauseln erlassen. Herstellern ist es untersagt, die Gewährleistung von der Wartung und Reparatur des Fahrzeugs innerhalb ihres Netzes sowie der ausschließlichen Verwendung von Ersatzteilen der Marke abhängig zu machen. „Während der gesamten ersten Garantiezeit und deren Verlängerung, die mit dem Verkauf des Fahrzeugs abgeschlossen wird, muss der Kunde die Möglichkeit haben, sich für routinemäßige Wartungs- und Reparaturarbeiten an die Werkstatt seiner Wahl zu wenden“, betont Patrick Piret. Dadurch soll eine Abschottung zwischen den offiziellen Netzwerken der Hersteller und dem unabhängigen After-Sales-Sektor vermieden werden. Andererseits müssen alle Schäden, die von einer Herstellergarantie abgedeckt sind, über sein zugelassenes Netzwerk gehen, da er die Reparatur übernimmt. »

Können wir günstiger sein als das Gesetz?

Jedem Verkäufer steht es frei, großzügiger zu sein, als es seine gesetzlichen Verpflichtungen erfordern. So kann er beispielsweise die Geltungsdauer der besonderen gesetzlichen Gewährleistungsregelung von 18 auf 12 Monate verlängern oder den Kunden für einen einvernehmlich bestimmten Zeitraum von der Beweispflicht für das Vorliegen einer Vertragswidrigkeit befreien bestimmte Elemente des Fahrzeugs – denken Sie an die berühmte „Achse-Getriebe-Motor“-Garantie, die in der Branche häufig anzutreffen ist. Dies ist ein kommerzieller Vorteil, den der Verkäufer dem Käufer gewährt und der dann als kommerzielle oder konventionelle Garantie bezeichnet wird. „Der Umfang muss im Kaufvertrag klar festgelegt werden“, betont Patrick Piret. »

Welche Fehler sind zu vermeiden?

Der Verkäufer kann sich nicht damit begnügen, eine Rechnung mit dem Vermerk „1 Jahr Garantie“ auszustellen, auf die Gefahr hin, eine vertragliche Verpflichtung einzugehen, die das Fahrzeug unabhängig von der gesetzlichen Gewährleistung für 2 Jahr gegen jegliche Probleme garantiert. Es muss ein Vertrag auf Grundlage der Bestellung (idealerweise der von TRAXIO) vorliegen. Bitte beachten Sie: Es gibt zwei Bestellformulare, je nachdem, ob der Käufer eine Privatperson oder ein Gewerbetreibender ist. Es ist wichtig, das richtige Modell zu verwenden, da die geltenden rechtlichen Regelungen für B2C- und BXNUMXB-Kunden nicht dieselben sind. Zur Begrenzung der Gewährleistungsrisiken sind Informationen vor Kaufabschluss einschließlich einer ausführlichen Fahrzeugbeschreibung auf allen Werbeträgern erforderlich.

Es ist auch untersagt, ohne gesetzliche Gewährleistung zu verkaufen oder Schadensersatz für diese gesetzliche Gewährleistung zu fordern.

Schließlich sei darauf hingewiesen, dass sich die Parteien im Falle eines Verbraucherstreits im Zusammenhang mit der Erfüllung eines Kaufvertrags oder eines Garantieproblems in Bezug auf ein neues oder gebrauchtes Auto oder Motorrad an die Schlichtungskommission AUTOMOTIVE wenden können.

Garantie und Kaufvertrag

Das Gesetz verpflichtet den Verkäufer, die von ihm verkaufte Sache zu liefern und zu garantieren. Der Kaufvertrag muss insbesondere die Dauer der gesetzlichen Gewährleistung angeben, auf die der Verbraucher Anspruch hat, und gegebenenfalls eine gewerbliche Gewährleistung hinreichend genau beschreiben. Handelt es sich um einen Gebrauchtwagen, muss der Verkäufer dem Kaufvertrag ein Dokument beifügen, das die Beschreibung des Zustands des Fahrzeugs, seiner Ersatzteile und Komponenten enthält. Dies ist die Checkliste mit 113 Punkten, die von der des TRAXIO-Bestellformulars inspiriert ist (nicht zu vergessen, dass der Zustand des zum Verkauf stehenden Fahrzeugs von der technischen Kontrolle ausgestellt wurde).